Tödlicher Unfall auf Alm

PFOTENHILFE warnt vor falschem Verhalten

Muellner Sonja
Odoo Members

Anlässlich des gestrigen tödlichen Unfalls mit Kühen auf einer Tiroler Alm warnt die Tierschutzorganisation PFOTENHILFE erneut vor der Konfrontation von Mutterkühen mit Hunden.

"Der Hund ist für die Kuh wie ein Wolf und wird damit als absolut tödliche Bedrohung für ihr Baby empfunden. Es ist also nur verständlich, dass sie in letzter Konsequenz auch den Angreifer tötet. Wenn dieser sich - auch das ist normal - hinter seinem Halter versteckt, wird auch dieser im schlimmsten Fall unabsichtlich umgerannt und niedergetrampelt", so PFOTENHILFE-Obfrau Johanna Stadler, die selbst als Sennerin auf einer Alm gearbeitet hat und das Verhalten von Mutterkuhherden daher aus eigener Erfahrung sehr gut kennt.

Es ist in jedem Fall ratsam, sich vor der Wanderung die Route zurechtzulegen und auch Alternativen zur Überquerung von Weideflächen zu finden.

Lässt sich das nicht vermeiden, sollte man den Hund anleinen und, wenn die Herde mitten auf dem Weg steht, diesen verlassen und sie großräumig - mindestens 50 Meter - umgehen. "Wenn eine Mutterkuh ihr Kalb bedroht sieht und sie oder die ganze Herde auf Sie zuläuft, sollten Sie die Leine sofort loslassen und Hindernisse aufsuchen", so Stadler weiter. "Wenn es keinen Zaun oder Baum gibt, dann möglichst hinter einem Felsen oder sonstigen Hindernis verstecken, damit kann die Gefahr des Niedertrampelns gebannt werden."

In den meisten Fällen genügt es aber schon, beim Vorbeigehen Ruhe zu bewahren, Blickkontakt zu vermeiden, Distanz zu halten und nicht wild zu gestikulieren. Vor allem sollten man keine Kälber streicheln und übermütige Jungtiere nicht animieren.


Rinder sind grundsätzlich friedliche Tiere, aber wie bei allen Tieren - inklusive Menschen - hat der Schutz des Nachwuchses oberste Priorität. "So tragisch solche Unfälle auch sind, wir müssen nur an uns selbst denken, wenn wir das Verhalten verstehen wollen: auch Menschen würden sehr weit gehen, wenn jemand ihr Baby bedroht", so Stadler abschließend.

Veröffentlicht am 08.06.2017